30.01.2020
Freie Wähler haben in Geiselhöring viel vor

Wahlversammlung in Geiselhöring

Am Donnerstag informierten die Freien Wähler bei einer Wahlversammlung in der Taverne Korfu in Geiselhöring die Bürger über ihre Pläne für die nächsten sechs Jahre im Stadtrat. Auch die Kandidatinnen und Kandidaten, mit denen man sich den Zukunftsthemen widmen will, stellten sich ausführlich und persönlich dem Publikum vor. Gut 30 Besucher folgten den Ausführungen der Freien Wähler.

Bei einem Rückblick auf die vergangenen Jahre zeigten sich die Stadträte Wolfgang Bäuml und Franz Winter enttäuscht von der bislang immer noch nicht erfolgten endgültigen Aufklärung des Wahlskandals von 2014. Die daraus resultierende Politikverdrossenheit bei den Bürgern war in der Stadtratsarbeit deutlich zu spüren. Unabhängig davon wolle man sich weiterhin engagiert für zukunftsträchtige Themen der Stadt Geiselhöring einsetzen. Dies könne am besten erfolgen, wenn die aktuellen absoluten Mehrheitsverhältnisse im Stadtrat durch ein entsprechendes Wahlergebnis aufgebrochen werden können.

Dazu wurden Handlungsfelder mit zahlreichen möglichen Maßnahmen erarbeitet, die von Angela Ramsauer und Stefan Singer vorgestellt wurden. Hier zeigte man unter anderem auf, dass aus dem beschlossenen Stadtentwicklungskonzept bislang keine baulichen Maßnahmen umgesetzt wurden, was jedoch dringend in Angriff zu nehmen ist. Durch die Nutzung innerörtlicher Freiflächen soll dazu der Flächenverbrauch im Außenbereich eingedämmt werden. Dabei ist auch die Schaffung von bezahlbarem, möglichst barrierefreiem Wohnraum im Stadtkern ein wichtiges Thema. Obwohl sich noch kein Ende der Umgehungsstraßensituation abzeichnet, muss die Aufwertung der Stadtmitte angegangen werden. Auch in weiteren Bereichen wie Umwelt und Klimaschutz oder Familie, Jugend und Senioren stellten die Kandidaten noch zahlreiche mögliche Maßnahmen vor. Dazu gehört die Verbesserung der Radwegeanbindung der Ortsteile an den Hauptort Geiselhöring ebenso wie die Einrichtung eines Bürgerzentrums für alle Altersgruppen.

Nach der Präsentation der 17 Kandidatinnen und Kandidaten der Freien Wähler, die sich ehrenamtlich in den Dienst der Gemeinschaft stellen wollen, richtete auch Landratskandidat Tobias Beck aus Oberlindhart einige Worte an die anwesenden Bürger und warb um Unterstützung bei den Kreistagswahlen insbesondere für die Kandidaten aus dem Labertal..

Nach der Vorstellung einiger Wahlinformationen, in dem insbesondere auf die einmalige Möglichkeit, eine in Geiselhöring wählbare Person als Ersten Bürgermeister im Stimmzettel eintragen zu können, hingewiesen wurde, diskutierten die Kandidaten noch lange mit den anwesenden Bürgern über die für die Zukunft der Stadt Geiselhöring wichtigen Themen.