12.02.2020
Freie Wähler informieren über ihre Ziele

Im Gemeinschaftshaus Oberharthausen stellten die Kandidaten der Freien Wähler am Mittwoch den Bürgern von Oberharthausen und Pönning sich und ihr Programm für die nächsten sechs Jahre in einer gut besuchten Wahlversammlung vor. Nach einem Rückblick auf den immer noch nicht aufgearbeiteten Wahlskandal konnte Wolfgang Bäuml feststellen, dass in den vergangenen fünf Jahren zwar einiges angestoßen, aber nur wenig endgültig umgesetzt wurde. Wegen der absoluten Mehrheitsverhältnisse waren die Möglichkeiten der Freien Wähler hier eingeschränkt. Deswegen sei es ein Hauptziel, mit dieser Wahl wieder eine ausgeglichenere Sitzverteilung zu erreichen.

Um die Zukunft von Geiselhöring positiv mitzugestalten, wurden in einem Wahlprogramm zahlreiche Maßnahmen zusammen getragen und von Angela Ramsauer und Stefan Singer in fünf Handlungsfeldern vorgestellt. Vor allem die Stärkung der Ortskerne und die Nutzung vorhandener Flächen in den Dörfern sei dabei ein großes Thema. Ebenso sei es unerlässlich, die Ortsteile infrastrukturell und verkehrstechnisch gut zu versorgen, was in gleichem Maße für den Breitbandausbau wie auch für Radwegeanbindungen und die Qualität der Gemeindestraßen gelte. Gerade in der flächenmäßig größten Gemeinde des Landkreises müsse in enger Abstimmung mit den Landwirten auf einen pfleglichen und ökologisch unbedenklichen Umgang mit der Natur geachtet werden. Auch im sozialen Bereich wurden zahlreiche Möglichkeiten dargestellt, wie die Situation von Familien, Jugendlichen und Senioren verbessert werden könnte.

Abschließend präsentierten sich die Kandidatinnen und Kandidaten der Freien Wähler und konnten darstellen, dass sie sich hochmotiviert für die Zukunft Geiselhörings einsetzen wollen. Neben Plakatierungen verzichten sie auch auf Werbeartikel zur Wahl. Stattdessen konnten die Besucher durch verzehrbare Erzeugnisse hiesiger Landwirte und Unternehmer von der Wichtigkeit der Verwendung regionaler Produkte überzeugt werden.